Montag, 25. September 2017 - Blog rund um das Thema Geldanlage
Auch aktive Anleger sollten ihr Depot streuen
 
 
blognolia geld finanzierung kreditkarte geldanlage girokonto versicherung
Letzte Beiträge
Auslandsanleihe als renditestarke Geldanlage geeignet?
Bewertung von Anlagerisiken und Risikoklassen
Renditestarke Anlagen bei Ablauffonds vergleichen
Mündelsichere Geldanlage ist vorgeschrieben
Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine nachhaltige Geldanlage
Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
Die richtige private Geldanlage
 
Meta
Einträge als RSS
Kommentare als RSS
Nutzungshinweis
Impressum
Übersicht
 
Kommentare
bei Aktien kaufen kann sehr rentabel sein
Andi bei Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
goldnase bei Geld in der Schweiz anlegen und was man beachten muss
Kikin bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
 
 
Auch aktive Anleger sollten ihr Depot streuen

Ein professionell geführtes Portfolio legt Kapital nicht nur in verschiedenen Anlageklassen, sondern deckt auch unterschiedliche Branchen und Regionen ab. Das Ziel dieser Verfahrensweise ist das Erreichen eines möglichst guten Ertragsniveaus bei einem gegebenen Risiko (Maximalprinzip) oder aber ein bestimmter Ertrag unter Inkaufnahme eines möglichst gering ausfallenden Risikos (Minimalprinzip).



In der Praxis lässt sich immer wieder beobachten, dass Anleger, die ihr Depot vollständig selbst verwalten und auf die Dienste eines Vermögensverwalters verzichten, diesen elementaren Grundsatz nicht befolgen. Dabei fallen die betreffenden Investoren nahezu immer durch dieselben Fehler auf. Ein von vielen begangener Fehler ist die drastische Übergewichtung von Aktien heimsicher Unternehmen. So stellen in vielen Fällen deutsche Aktiengesellschaften den kompletten Wertpapierbestand dar. Der Grund für diese Verhaltensweise liegt in der von den meisten Menschen verfolgten Tendenz, bekannte Dinge den Unbekannten vorzuziehen. Diese Tendenz führt in der Praxis zu einem gefährlichen Klumpenrisiko im Portfolio, das im schlimmsten Fall zu erheblichen, deutlich über dem Durchschnitt liegenden Verlusten führt. Ein Blick auf die großen Indizes der Industrienationen zeigt, dass eine Investition zum falschen Zeitpunkt für Jahre in die roten Zahlen rutschen kann. Wichtig ist die Unterscheidung zwischen dem systematischen und dem unsystematischen Risiko. Das systematische Risiko bezeichnet das allgemeine Marktrisiko und ist bei einem global diversifizierten Portfolio im Wesentlichen abhängig von der weltweiten konjunkturellen Entwicklung und somit langfristig vermutlich gering. Das unsystematische Risiko hingegen bezieht sich auf Vorfälle spezifischerer Natur, wie zum Beispiel eine verfehlte Unternehmenspolitik und eine damit verbundene Insolvenz.



Derlei Vorfälle sind auch in einer Situation denkbar, in der es dem Rest der Welt sehr gut geht. Zur Vermeidung dieses existenziellen Risikos sollte nicht nur nach eingangs genannten Prinzipien diversifiziert werden, sondern auch eine Streuung im Hinblick auf die zum Portfoliomanagement benutzen Instrumente erfolgen. So sollte nicht das gesamte Kapital einem einzigen Fonds anvertraut werden, auch wenn dieser den erforderlichen Bereich vielleicht abdeckt, sondern die Last auf mehrere Schultern verteilt werden.
 
 
 
Kommentar schreiben:
 
Name:

Email: (wird nicht veröffentlicht)

Webseite:

Was ist das Ergebnis aus ?

 
 
 
Weitere Beiträge:
 
 
 
 
 
   
  Copyright © 2006- - Alle Rechte vorbehalten