Sonntag, 24. September 2017 - Blog rund um das Thema Geldanlage
Das Aktien-Zertifikat und seine Formen
 
 
blognolia geld finanzierung kreditkarte geldanlage girokonto versicherung
Letzte Beiträge
Auslandsanleihe als renditestarke Geldanlage geeignet?
Bewertung von Anlagerisiken und Risikoklassen
Renditestarke Anlagen bei Ablauffonds vergleichen
Mündelsichere Geldanlage ist vorgeschrieben
Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine nachhaltige Geldanlage
Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
Die richtige private Geldanlage
 
Meta
Einträge als RSS
Kommentare als RSS
Nutzungshinweis
Impressum
Übersicht
 
Kommentare
bei Aktien kaufen kann sehr rentabel sein
Andi bei Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
goldnase bei Geld in der Schweiz anlegen und was man beachten muss
Kikin bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
 
 
Das Aktien-Zertifikat und seine Formen

Mittlerweile kann man an der Börse nicht mehr nur mit Aktien alleine handeln. Nein, auch der Handel mit einem oder mehreren Aktien Zertifikaten ist möglich. Hierfür bieten die Börsianer verschiedene Zertifikate an, die sich sowohl in Laufzeit, als auch in Kosten und Renditechancen unterscheiden.



So finden sich darunter die so geannten Discount Zertifikate. Vom Risiko, welches der Anleger hierbei eingeht, liegen die Zertifikate zwischen einer normalen Aktie und einem Fonds. Bei diesen Zertifikaten erhält der Anleger Aktien zu einem Preis, der unterhalb des aktuellen Kurswertes liegt. Dieser Abschlag oder Preisnachlass wird dabei auch als Discount bezeichnet. Das Aktien Zertifikat als Discount Variante verfügt über eine bestimmte Laufzeit, zu deren Ende die Auszahlung des aktuellen Kurswertes garantiert wird. Allerdings ist dabei in den Verträgen oft ein Cap, also eine Gewinnschwelle eingebaut. Das heißt, der Anleger paritzipiert an den aufgelaufenen Gewinnen nur bis zu einer bestimmten Kurshöhe. Alles was darüber liegt, ist der Gewinn der Banken. Diese Gewinnschwelle soll durch den Preisnachlass beim Kauf wieder ausgeglichen werden. Daraus ergibt sich aber auch, dass der Anleger selbst bei einem Verlust des Kurses noch Gewinn erwirtschaften kann, sofern der aktuelle Kurs zum Laufzeitende noch über dem gezahlten Preis liegt. Ebenfalls sind Bandbreiten Zertifikate möglich. Hierbei wird eine bestimmte Preisspanne von Indizes oder anderen Kursen vereinbart, innerhalb derer der Anleger den doppelten Steigerungskurs als Gewinn erhält. Sollte der jeweilige Kurs fallen, fällt aber auch der Wert des Zertifikats nur proportional.



Hebel Zertifikate sind ebenfalls möglich. Mit Hilfe dieser kann man z. B. auch auf fallende Kurse setzen. Wichtig ist dabei der vereinbarte Hebel. Wird etwa ein zweifacher Hebel angesetzt und erhöht sich der zugrunde liegende Basiswert, häufig ein Aktienindex, um 10 Prozent, so erhält der Anleger 20 Prozent durch den zweifachen Hebel.

Auch die Endlos Zertifikate oder auch Open End Zertifikate sind eine mögliche Alternative. Da in Deutschland Zertifikate mit unbegrenzter Laufzeit aber erst seit 2000 zugelassen sind, stellen sie eine noch recht junge Form der Zertifikate dar. Dabei können sie z. B. ähnlich wie ein Fonds eingesetzt werden und fungieren hier als langfristige Anlageform. Die Zertifikate selbst richten sich im Wert nach einem Index. Man kann dabei auf Länderindizes setzen, ebenso aber auch auf Branchen- oder Regionenindizes.
 
 
 
Kommentar schreiben:
 
Name:

Email: (wird nicht veröffentlicht)

Webseite:

Was ist das Ergebnis aus ?

 
 
 
Weitere Beiträge:
 
 
 
 
 
   
  Copyright © 2006- - Alle Rechte vorbehalten