Montag, 25. September 2017 - Blog rund um das Thema Geldanlage
Vorsicht bei Bonuszertifikaten
 
 
blognolia geld finanzierung kreditkarte geldanlage girokonto versicherung
Letzte Beiträge
Auslandsanleihe als renditestarke Geldanlage geeignet?
Bewertung von Anlagerisiken und Risikoklassen
Renditestarke Anlagen bei Ablauffonds vergleichen
Mündelsichere Geldanlage ist vorgeschrieben
Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine nachhaltige Geldanlage
Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
Die richtige private Geldanlage
 
Meta
Einträge als RSS
Kommentare als RSS
Nutzungshinweis
Impressum
Übersicht
 
Kommentare
bei Aktien kaufen kann sehr rentabel sein
Andi bei Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
goldnase bei Geld in der Schweiz anlegen und was man beachten muss
Kikin bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
 
 
Vorsicht bei Bonuszertifikaten

Bonuszertifikate sind bei deutschen Anlegern sehr beliebte Produkte. Sie erfreuen die Investoren mit der Möglichkeit, auch in stagnierenden Märkten attraktive Renditen zu erwirtschaften.



Die Konstruktion ist, vereinfacht dargestellt, die Folgende: Das Zertifikate gewährt am Ende der Laufzeit einen garantierten Bonus, wenn der zugrunde liegende Basiswert zu keinem Zeitpunkt eine bestimmte Kursmarke berührt oder unterschritten hat. Diese Bonuszahlung wird auch denn gewährt, wenn sich der Markt überhaupt nicht bewegt. Steigt der Markt über den Bonuslevel hinaus weiter an, partizipieren Anleger in der Regel vollständig davon. Aus diesem Grund werden Bonuszertifikate oft auch als „das bessere Wertpapier“ bezeichnet. Die Erfahrung zeigt, dass viele Anleger die Nachteile von solchen Konstruktionen oft übersehen und die mit dem Kauf des Wertpapiers verbundenen Risiken unterschätzen. Die Ursache für das vielfach irrationale Anlageverhalten liegt in der von den Emittenten bewusst komplex gehaltenen Strukturierung von Bonuszertifikaten. Der Barrierelevel, bei dem der Anspruch auf die Bonuszahlung unwiderruflich erlischt und das Bonus- zu einem gewöhnlichen Indexzertifikat wird, liegt nur scheinbar in sicherer Entfernung vom Marktniveau. Wer sich die Entwicklung der Aktienmärkte seit der Jahrtausendwende ansieht, stellt schnell fest, dass Bewegungsimpulse von dreißig Prozent binnen einiger Jahre (und so lange laufen die meisten Papiere) keine Seltenheit waren. Im ungünstigen Fall verliert der Käufer eines Bonuszertifikats also einen erheblichen Teil seiner Investition.



Ebenfalls nicht bewusst ist vielen Börsianern die Tatsache, dass die Bonuszahlung bzw. das Anrecht darauf im Falle eines seitwärts oder nach oben tendierenden Marktes keine freiwillige Zusatzleistung des Emittenten ist, sondern durch den Verzicht auf die Dividenden, die der Basiswert ausschüttet, erkauft wird. Darum werden Bonuszertifikate oft auf Aktien oder Indizes mit hoher Dividendenrendite aufgelegt. Entfällt die Bonuszahlung, ist der Besitzer eines Bonuszertifikats gegenüber einem Direktinvestment schlechter gestellt. Gleiches gilt, wenn der Basiswert über den Bonuslevel hinaus ansteigt. Strukturierte Produkte sollten daher vor dem Erwerb genau gegen ein Direktinvestment abgewogen werden.
 
 
 
Kommentar schreiben:
 
Name:

Email: (wird nicht veröffentlicht)

Webseite:

Was ist das Ergebnis aus ?

 
 
 
Weitere Beiträge:
 
 
 
 
 
   
  Copyright © 2006- - Alle Rechte vorbehalten