Montag, 20. November 2017 - Blog rund um das Thema Geldanlage
Welche Anleihetypen gibt es?
 
 
blognolia geld finanzierung kreditkarte geldanlage girokonto versicherung
Letzte Beiträge
Auslandsanleihe als renditestarke Geldanlage geeignet?
Bewertung von Anlagerisiken und Risikoklassen
Renditestarke Anlagen bei Ablauffonds vergleichen
Mündelsichere Geldanlage ist vorgeschrieben
Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine nachhaltige Geldanlage
Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
Die richtige private Geldanlage
 
Meta
Einträge als RSS
Kommentare als RSS
Nutzungshinweis
Impressum
Übersicht
 
Kommentare
bei Aktien kaufen kann sehr rentabel sein
Andi bei Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
goldnase bei Geld in der Schweiz anlegen und was man beachten muss
Kikin bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
 
 
Welche Anleihetypen gibt es?

Konservative Anleger bestücken ihr Depot weniger mit Aktien und Optionen, sondern fokussieren verzinsliche Anlagevehikel. Insbesondere Anleihen erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Damit ein Portfolio professionell aufgebaut werden kann, bedarf es der Kenntnis über verschiedene Typen von Bonds, die am Markt erhältlich sind.



Die klassische Variante einer Anleihe besteht aus einem Mantel und einem Coupon. Der Mantel verbrieft das Recht des Inhabers auf die Rückzahlung des Nennbetrages am Fälligkeitstag. Der Coupon ist mir dem Recht auf Zinszahlungen zu jedem vereinbarten Intervall verbunden. In der Regel werden einmal im Jahr Zinsen bezahlt. Wie hoch der Zinssatz ausfällt, hangt sowohl von den allgemeinen Marktbedingungen als auch von der Bonität des Emittenten ab. Unternehmensanleihen sind daher in der Regel mit einem höheren Coupon ausgestattet als Emissionen der Bundesrepublik Deutschland. Es existieren darüber hinaus Anleihen, die keine Zinszahlungen während der Laufzeit vorsehen. Diese Papiere werden stattdessen mit einem Abschlag zum Nominalbetrag ausgegeben und am Ende der Laufzeit zu diesem getilgt. In der finalen Zahlung sind sämtliche Zinsen enthalten. Anleihen unterscheiden sich hinsichtlich der Zinsmodalitäten nicht nur durch das Zahlungsintervall, sondern auch durch die Variabilität des Zinssatzes während der Laufzeit. So existieren zum einen Anleihen, die mit einem fixen Kupon für die gesamte Dauer bis zum Fälligkeitstag ausgestattet sind. Der Käufer eines solchen Wertpapiers weiß also schon am Erwerbstag, wann er wie viele Zinsen erhalten wird.



So genannte Floater hingegen unterliegen einer variablen Verzinsung. Meist wird ein Referenzzins zugrunde gelegt, wie zum Beispiel der 12-Monats-Euribor. Dieser Zins wird dann zuzüglich eines in den Emissionsbedingungen festgelegten Aufschlags an den Besitzer der Anleihe entrichtet. Es besteht so für beide Seiten keine Sicherheit bezüglich der Zinshöhe während der Laufzeit. Ein gutes Bondportfolio besteht sowohl aus Anleihen mit fixer Verzinsung als auch aus Floatern.
 
 
 
Kommentar schreiben:
 
Name:

Email: (wird nicht veröffentlicht)

Webseite:

Was ist das Ergebnis aus ?

 
 
 
Weitere Beiträge:
 
 
 
 
 
   
  Copyright © 2006- - Alle Rechte vorbehalten