Montag, 25. September 2017 - Blog rund um das Thema Geldanlage
Wie man Geld sicher anlegen kann
 
 
blognolia geld finanzierung kreditkarte geldanlage girokonto versicherung
Letzte Beiträge
Auslandsanleihe als renditestarke Geldanlage geeignet?
Bewertung von Anlagerisiken und Risikoklassen
Renditestarke Anlagen bei Ablauffonds vergleichen
Mündelsichere Geldanlage ist vorgeschrieben
Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine nachhaltige Geldanlage
Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
Die richtige private Geldanlage
 
Meta
Einträge als RSS
Kommentare als RSS
Nutzungshinweis
Impressum
Übersicht
 
Kommentare
bei Aktien kaufen kann sehr rentabel sein
Andi bei Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
goldnase bei Geld in der Schweiz anlegen und was man beachten muss
Kikin bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
 
 
Wie man Geld sicher anlegen kann

Immer häufiger ist die Sicherheit einer Geldanlage für die einzelnen Anleger von besonderer Bedeutung. Nicht zuletzt mag dies auch an den großen Crashs an der Börse liegen, die die vergangenen Jahre prägten. Doch welche Geldanlage ist eigentlich wirklich sicher und wo bekommt man dennoch hinreichende Renditen? Diese Fragen stellen sich einem jeden Anleger, denn trotz geringer Risiken will man immerhin noch eine gewisse Sicherheit erhalten.



Am sichersten sind dabei Tagesgeld- und Festgeldkonten bei den Banken, da diese über den Einlagensicherungsfonds abgesichert werden. Das heißt, auch im Falle der Pleite der Bank erhalten die Kunden ihre angelegten Gelder zurück. Bei den Tagesgeldkonten kann man tagtäglich über das angelegte Geld verfügen. Bei den Festgeldkonten ist dies nicht möglich, da das Geld für einen vorher vereinbarten Zeitraum fest angelegt wird. Dieser liegt in der Regel zwischen einem und zwölf Monaten. Der Zinssatz beim Festgeld bleibt über die gesamte Laufzeit gleich hoch, beim Tagesgeld hingegen kann er an die aktuellen Entwicklungen auf dem Finanzmarkt angepasst werden. Ebenfalls können die festverzinslichen Wertpapiere, also Anleihen als relativ sichere Anlage bezeichnet werden. Hier ist es wichtig zu wissen, dass man mit dem Kauf solcher Anleihen nicht als Miteigentümer am Unternehmen auftritt. Vielmehr ist man dem Unternehmen oder dem Staat gegenüber Gläubiger. Man erhält demzufolge auch keinerlei Mitbestimmungsrechte. Dafür wird man aber bevorzugt, das heißt, an erster Stelle sind die Gläubiger zu bedienen und erst nachrangig die Miteigentümer wie etwa Aktionäre.



Somit ist das Unternehmen angehalten, erst einmal die Zinsen und die Rückzahlung an die Halter der Anleihen zu zahlen, bevor die Aktionäre ihre Dividenden erhalten. Der Zinssatz wird dabei meist zu Beginn der Laufzeit der Anleihen festgelegt und auch die Rückzahlungsmodalitäten werden hier gleich vereinbart. Weiterhin kann man die Sparbriefe oder auch die Bundesschatzbriefe als sichere Geldanlage ansehen. Auch hier wird der Zinssatz direkt zu Beginn der Laufzeit vereinbart und die Rückzahlung wird nahezu garantiert.

All diese Anlageformen bieten in jedem Fall deutlich höhere Renditen, also Zinsen, als das klassische Sparbuch, weisen dabei jedoch nahezu die gleiche hohe Sicherheit der Anlage selbst auf.
 
 
 
Kommentar schreiben:
 
27.06.2008 - 00:41 von
 
Eine sehr schöne und ausführliche Darstellung. Bei Anleihen sollte man noch erwähnen, dass diese während ihrer Laufzeit natürlich auch einem Kursrisiko unterliegen. Wer vor Ende der Laufzeit verkauft, kann daher unter Umständen Verluste einfahren. Dafür kann bei Kauf vor 2009 und einer Haltedauer von mehr als 12 Monaten der Unterschied zwischen Kauf- und Rücknahmekurs steuerfrei vereinnahmt werden.
-----------------------------------------------
Name:

Email: (wird nicht veröffentlicht)

Webseite:

Was ist das Ergebnis aus ?

 
 
 
Weitere Beiträge:
 
 
 
 
 
   
  Copyright © 2006- - Alle Rechte vorbehalten