Freitag, 17. November 2017 - Blog rund um das Thema Geldanlage
Zertifikate und ihre Risiken
 
 
blognolia geld finanzierung kreditkarte geldanlage girokonto versicherung
Letzte Beiträge
Auslandsanleihe als renditestarke Geldanlage geeignet?
Bewertung von Anlagerisiken und Risikoklassen
Renditestarke Anlagen bei Ablauffonds vergleichen
Mündelsichere Geldanlage ist vorgeschrieben
Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine nachhaltige Geldanlage
Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
Die richtige private Geldanlage
 
Meta
Einträge als RSS
Kommentare als RSS
Nutzungshinweis
Impressum
Übersicht
 
Kommentare
bei Aktien kaufen kann sehr rentabel sein
Andi bei Eine optimale Geldanlage gibt es nicht
goldnase bei Geld in der Schweiz anlegen und was man beachten muss
Kikin bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
bei Möglichkeiten für eine monatliche Geldanlage
 
 
Zertifikate und ihre Risiken

Zertifikate haben sich in den letzten Jahren zu einem sehr populären Anlageinstrument entwickelt und finden sich in den Depots zahlreicher Anleger. Angesichts der enormen Produktvielfalt und den vielen Möglichkeiten, die diese Papiere den Investoren eröffnen, verwundert dies auch nicht weiter. Schließlich kann mit Zertifikaten auch der Kleinanleger sehr komplexe Positionen in die Tat umsetzen und so seine individuelle Markteinschätzung abbilden.



Zertifikate sind allerdings auch mit einigen produktspezifischen Risiken verbunden. Diese sind teilweise offensichtlich, in anderen Fällen aber auch weniger einfach zu verstehen. Mag das Kursrisiko eines Indexzertifikates noch für jedermann eindeutig zu erkenn sein, ist dies bei anderen Gefahren nicht der Fall. Insbesondere das Emittentenrisiko ist vielen Privatanlegern nicht bewusst. Es beschreibt den Umstand, dass bei einem Konkurs des Kreditinstituts, das ein Zertifikat auflegt, die in das Papier eingeflossenen Vermögenswerte in die allgemeine Insolvenzmasse einfließen. Zertifikate stellen in rechtlicher Hinsicht ganz gewöhnliche Inhaberschuldverschreibungen dar und bieten dem Inhaber somit keinen entsprechenden Schutz wie es zum Beispiel bei Fonds, die als Sondervermögen vor dem Zugriff durch Gläubiger geschützt sind, der Fall ist.



Weiterhin sollten Käufer strukturierter Produkte sich des Spreadrisikos bewusst sein. Dieses beschreibt den möglichen Umstand einer massiven Ausweitung der Spanne zwischen Geld- und Briefkurs und damit verbundene Vermögensnachteile für den Anleger. Um sich schon vor der Zeichnung eines Zertifikats einen Eindruck von der Eintrittswahrscheinlichkeit eines solchen Szenarios zu verschaffen, kann ein Blick auf andere Produkte der jeweiligen Bank helfen.

Ein weiteres mögliches Problem ergibt sich für Inhaber komplexer Produkte, die ihr Papier während der Laufzeit veräußern möchten. Die Preisbildung vieler Produkte ist alles andere als transparent, so dass der Verkauf eventuell zu einem Kurs unterhalb des fairen Wertes erfolgt.

Anleger, die ihr Kapital mittels strukturierten Produkten mehren möchten, sollten sich auch der Gefahren dieser Anlageklasse bewusst sein und sich im Einzelfall detailliert informieren. Ein Blick in den vollständigen Emissionsprospekt hilft hier oft weiter.
 
 
 
Kommentar schreiben:
 
Name:

Email: (wird nicht veröffentlicht)

Webseite:

Was ist das Ergebnis aus ?

 
 
 
Weitere Beiträge:
 
 
 
 
 
   
  Copyright © 2006- - Alle Rechte vorbehalten